Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Berta Alexander, geb. Conu, *1914

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Feldstr. 27
Bremen-Östliche Vorstadt


Feldstr. 27 - Weitere Stolpersteine:


Berta Alexander

geb. 7.11.1914 in Hamburg

Berta Conu zog am 27.6.1939 mit ihrem Sohn Herbert nach Bremen und heiratete dort am 27.6.1939 Erich Alexander. Damit wurde ihr gemeinsames Kind legitimiert. Ihr Vater Paulu Conu (geb. 1875) stammte aus Botosani/Rumänien und ihre Mutter Margarethe Simon (geb. 1878) aus Berlin.

Erich Alexander wohnte bereits in der damaligen Legion-Condor-Straße (heute Parkstraße 60), nachdem sein Geschäft und sein Haus, Hastedter Heerstraße 313, „arisiert“ worden waren. Hier wohnten auch seine Tante Martha Schragenheim und seine Schwester Erna Silberberg, geb. Alexander, mit ihrem Ehemann Otto. Am 4.10.1939 wurde Berta mit Ehemann und Sohn in das "Judenhaus" Feldstraße 27 eingewiesen.

Berta Alexander nahm noch im Sommer 1940 an einer Umschulungsaktion für Jüdinnen im Friseurgewerbe teil.

Am 18.11.1941 wurde Berta Alexander mit Ehemann und Sohn nach Minsk deportiert. Auf diesem Transport befanden sich auch Schwester und Schwager ihres Ehemannes sowie dessen Tante Minna mit Ehemann Harry Herzberg aus Verden. Alle erlagen in Minsk den Entbehrungen oder wurden ermordet.


Verfasser:
Peter Christoffersen (2011)

Informationsquellen:
Anne E. Dünzelmann, Juden in Hastedt, Bremen 1995
Timm et.al., Hastedt, Band 4, Bremen 1990
Staatsarchiv Bremen, Einwohnermeldekarte


Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk
Glossarbeitrag "Judenhäuser"