Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Glossar
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Glossar

Statistische Daten (ausgewählt)

Opfer der NS-Gewaltherrschaft in Bremen

Als Juden verfolgte Einwohner Bremens:

3.733 Personen sind im Erinnerungsbuch aufgeführt, die als Zugehörige zur jüdischen Glaubensgemeinschaft oder nach Kriterien der nationalsozialistischen Rassegesetzgebung als Juden verfolgt wurden. Davon 1.792 Männer und 1.941 Frauen.

765 Männer und Frauen wurden davon in Lagern ermordet.
1.034 Menschen konnten rechtzeitig emigrieren.

Quelle:
Günther Rohdenburg, Karl-Ludwig Sommer, Erinnerungsbuch für die als Juden verfolgten Einwohner Bremens, Kleine Schriften des Staatsarchivs Bremen Nr. 37, Bremen 2006


Opfer von "Euthanasie" und Zwangssterilisation: mindestens 822

Quelle:
Gerda Engelbracht, Erinnerungsbuch für die Opfer der NS-Medizinverbrechen in Bremen, Bremen 2016. (Kleine Schriften des Staatsarchivs Bremen – Heft 53)

Opfer unter den Sinti und Roma: mindestens 150

Quelle:
Hans Hesse u. Jens Schreiber, Vom Schlachthof nach Auschwitz: Die NS-Verfolgung der Sinti und Roma aus Bremen, Bremerhaven und Nordwestdeutschland, Marburg 1999

Opfer unter den politisch und religiös Verfolgten: mindestens 55

Opfer unter den Homosexuellen: unbekannt


Deportationen

13.-18. Juni 1938
Aktion "Arbeitsscheu Reich": 116 "Asoziale bzw. Arbeitsscheue", 13 Juden

27./28. Oktober 1938
Polenaktion, Deportation von Juden polnischer Herkunft nach Polen: mindestens 80

11. November 1938
Deportation in das Konzentrationslager Sachsenhausen im Zusammenhang mit dem Novemberpogrom: 178

16. Mai 1940
Sammeltransport von Sinti und Roma über Hamburg nach Polen, ca. 1000 Personen aus den Gebieten der Kripoleitstellen Hamburg und Bremen

18. November 1941
Deportation in das Ghetto Minsk: 442 (4 Überlebende)


23. Juli 1942
Deportation in das Ghetto Theresienstadt: 165 (24 Überlebende)

9. März 1943
Sammeltransport von Sinti und Roma der Kripoleitstelle Bremen nach Auschwitz: 275 (davon etwa 150 Bremer)

13. Februar 1945
Deportation in das Ghetto Theresienstadt: 55 (54 Überlebende)

Quellen:
Günther Rohdenburg (Bearb.), »Judendeportationen« von Bremerinnen und Bremern während der Zeit der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, 2., überarb. Aufl., Bremen 2009

Hans Hesse u. Jens Schreiber, Vom Schlachthof nach Auschwitz: Die NS-Verfolgung der Sinti und Roma aus Bremen, Bremerhaven und Nordwestdeutschland, Marburg 1999


Juden in Bremen

1933 1.314 (lt. Volkszählung vom 16.6.1933)
1937 1.184 (555 männl., 629 weibl.)
1939 684 (324 m., 360 w.; lt. Volkszählung v. 17.5.1939)

(Stand: jeweils den aufgeführten Quellen entsprechend)


Quellen / Weitere Informationen:
Bruss, Regina, Die Bremer Juden unter dem Nationalsozialismus. Veröffentlichungen aus dem Staatsarchiv der Freien Hansestadt Bremen, Bd.49, Bremen 1983


Zusammenstellung: Peter Christoffersen (2016)


Zurück