Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Stolpersteine Biografie
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Bertha Koh, *1865

deportiert 1942 nach Theresienstadt
ermordet in Treblinka


Buxtehuder Str. 9
Bremen-Gröpelingen


Buxtehuder Str. 9 - Weitere Stolpersteine:


Bertha Koh

Bertha (Berta) Koh wurde als Tochter von Karl Caspari Koh (geb. 1841 in Rakwitz/früher Provinz Posen) und Friederike Bock am 10.9.1865 in Meseritz (früher Provinz Posen) geboren. Sie hatte noch einen Bruder Siegfried (geb. 1868 in Meseritz). Ihr Vater war Glasermeister und lebte zum Zeitpunkt seines Todes (1917) in Berlin.

Bertha Koh zog 1928, von Berlin kommend, nach Bremen. Sie hatte ab 1931 eine Unterkunft in der Gröpelinger Heerstraße 172 und zog im März 1933 in das Nebengebäude des Jüdischen Altersheimes in Gröpelingen in der Buxtehuder Straße 9 ein.

Am 23.7.1942 wurde das Altersheim auf Anordnung der Gestapo geräumt und alle Insassen in das Ghetto Theresienstadt deportiert, unter ihnen auch Bertha Koh. Bereits am 26.9.1942 wurde sie von dort in das Vernichtungslager Treblinka deportiert. Ihr Todestag ist nicht bekannt. Es hat niemand aus dem Transport, der aus 2008 Personen bestand, überlebt.

Verfasser:
Peter Christoffersen (2019)

Informationsquellen:
StA Bremen Einwohnermeldekartei
Familiendatenbank Juden im Deutschen Reich Datenbank Ghetto Theresienstadt

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Theresienstadt
Glossarbeitrag Treblinka