Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Fränzel Altgenug, *1929

deportiert 1941
ermordet in Minsk


Charlottenstr. 28
Bremen-Mitte


Charlottenstr. 28 - Weitere Stolpersteine:


Fränzel Altgenug

geb. 29.3.1929 in Norden

Fränzel Altgenug war die Tochter von Samson Altgenug (geb. 1890) und Johanna Emanuel (geb. 1901) Sie hatte einen Bruder, Hermann (geb. 15.11.1924 in Norden).

Ihr Großvater, Hermann (Samson) Altgenug, war Viehhändler in Norden und betrieb eine Milchwirtschaft mit etwa 30 Kühen. Das Geschäft existierte bereits seit 1887 und umfasste Viehmast, Viehhandel und Kreditvergabe. Es wurde am 1.1.1932 von ihrem Vater und dessen Bruder Joseph übernommen. Nach dem Niedergang des Geschäfts und dem Wegfall jeglicher Verdienstmöglichkeiten verließen ihre Eltern Norden und zogen am 26.02.1940 mit ihrer Familie nach Bremen, in das „Judenhaus“ Charlottenstraße 28.

Samson Altgenug, seine Ehefrau Johanna und die beiden Kinder Hermann und Fränzel wurden am 18.11.1941 nach Minsk deportiert. Alle erlagen in Minsk den Entbehrungen oder wurden ermordet.


Verfasser:
Barbara Ebeling/Peter Christoffersen (2011)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akten 4,54-E11856/1, E10302, E11870

Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk
Glossarbeitrag "Judenhäuser"