Sie befinden sich hier | Kapitelüberschrift  Suche
Schriftgroesse verkleinern Schriftgroesse normal Schriftgroesse vergrössern
Diese Seite ausdrucken

Hugo Altgenug, *1925


Flucht in den Tod 16.7.1940


Charlottenstr. 28
Bremen-Mitte


Charlottenstr. 28 - Weitere Stolpersteine:


Hugo Altgenug

geb. 15.3.1925 in Norden

Hugo Altgenug war der Sohn von Joseph Altgenug (geb. 1889) und Sophie Weinberg (geb. 1896). Er hatte zwei Brüder, Fritz (Geburtsdatum unbekannt, am 10.7.1936 verstorben) und Rolf (geb. 3.2.1930). Rolf wurde 1939 von der Familie Joh. Erikson in Schweden aufgenommen und überlebte.

Sein Großvater, Hermann (Samson) Altgenug war Viehhändler in Norden und betrieb eine Milchwirtschaft mit etwa 30 Kühen. Das Geschäft existierte bereits seit 1887 und umfasste Viehmast, Viehhandel und Kreditvergabe. Es wurde am 1.1.1932 von seinem Vater Joseph und dessen Bruder Samson (Siegmund) übernommen. Nach dem Niedergang des Geschäfts und dem Wegfall jeglicher Verdienstmöglichkeiten verließen seine Eltern Norden und zogen am 26.2.1940 mit ihrer Familie nach Bremen, in das „Judenhaus“ Charlottenstraße 28.

Nach kurzem Aufenthalt in Bremen war Hugo vom 23.4. bis zum 9.7.1940 in Ahlem bei Hannover gemeldet. Vermutlich wollte er dort eine Hachschara-Ausbildung beginnen. In Ahlem gab es die Israelitische Gartenbauschule. Seit 1933 wurden dort Jugendliche hauptsächlich auf die Auswanderung nach Palästina vorbereitet. Die abgelegene Schule war in der Zeit des Nationalsozialismus ein verhältnismäßig sicherer Rückzugsort für jüdische Jugendliche. Viele von ihnen konnten nach Palästina auswandern. Sie wurde ab 1942 von den Nationalsozialisten verboten. Warum Hugo nach so kurzer Zeit die Ausbildungsstätte wieder verließ und zurück zu seinen Eltern ging, ist nicht bekannt.

Wenige Tage nach seiner Rückkehr nahm er sich am 16.7.1940 das Leben. Seine Leiche wurde in der Weser aufgefunden.

Joseph Altgenug und seine Ehefrau Sophie wurden am 18.11.1941 nach Minsk deportiert. Alle erlagen in Minsk den Entbehrungen oder wurden ermordet.


Verfasser:
Barbara Ebeling/Peter Christoffersen (2011)

Informationsquellen:
Staatsarchiv Bremen, Akten 4,54-E11856/1, E10302, E11870
www.wikipedia.de (Israelitische Gartenbauschule Ahlem)


Weitere Informationen:
Glossarbeitrag Minsk
Glossarbeitrag "Judenhäuser"